logo
 
 
BIOGRAFIE
Michael Pilz
Geboren 1943 in Gmünd/NÖ. Ab 1954 Fotografie und Filmexperimente. Frühe Einflüsse durch sowjetische
Propagandafilme, Gregorianische Choräle, Cool Jazz, Literatur von Camus, Beckett und Henry Miller, Fotos von Robert Frank, Filme von Godard und Antonioni, New American Cinema. Wachsendes Interesse an
den filmischen Ausdrucksmöglichkeiten des Unbewussten. 1975 Gründungsmitglied des Syndikats der
Filmschaffenden Österreichs. Seit 1976 auch Produzent (Langsamer Sommer von John Cook). In den 1970er Jahren Fernsehdokumentarfilme (u.a. Coop Himmelblau, Franz Grimus, Die Generalin). Seit Himmel und Erde (1979-82) freischaffender Filmkünstler (Autor, Regisseur, Kameramann, Allrounder). Seit 1983 Workshops zu Ästhetik und experimentellem Filmgestalten (v.a. im Ausland). 1996 Österreichischer Würdigungspreis für Filmkunst, 1997 Niederösterreichischer Würdigungspreis für Dokumentarfilm. Publikationen: Kein Film ­
Ein Stückwerk. Dziga Vertov, 1986; Donner.blitzt ­ Notizen zu einem Filmprojekt (Feldberg), 1989. Zahlreiche Festivalbeteiligungen, Installationen, Performances, Einzel- und Gruppenausstellungen.

Filme und Videos (Auswahl):
Windows, Dogs And Horses, 2005; That´s All There Is, 2005; 28 April 1995 Aus Liebe / For Love, 2004;
Memories of You 7 December 2003, 2004; Across The River, 2004; The Art of Flow, 2003; Siberian Diary ­
Days at Apanas, 2003; Gwenyambira Simon Mashoko, 2002; Indian Diary ­ Days at Sree Sankara, 2000;
Da Capo Al Fine, 1999; Pieces of Dreams, 1999; Bridge to Monticello, 1998; Was übersetzt ist noch nicht angekommen, 1996; Prisjadim Na Dorozku / Let´s Sit Down Before We Leave, 1995; All the Vermeers in Prague, 1994; Il faut apprendre à voir, 1993; State of Grace, 1993; Cage, 1993; Feldberg, 1990; 80cm 5t, 1989; Der Lauf des Wassers , 1988; Parco delle Rimembranze, 1987; Paticca Samuppada, 1986; Noah Delta II, 1985; Himmel und Erde, 1982; Lou Reed, 1977; Franz Grimus, 1977; Voom, 1969.


Zurück

www.michaelpilz.at/