logo
 
 
BIOGRAFIE
Jan Peters
geboren 1966 in Hannover, studierte an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg.
Mitbegründer des Filmemacherkollektivs «Abbildungszentrum«. Lebt und arbeitet in Hamburg und Paris.

FILMOGRAPHIE (Auswahl)
Aber den Sinn des Lebens hab´ ich immer noch nicht rausgefunden, 1996, 16mm, 20 min; November, 1 ­ 30, 1998, 16mm, 86 min, Prix Regards Neufs, Vision du réel; Dezember, 1 ­ 31, 1999, 16mm, 97 min, founded
by grants of FilmFörderung Hamburg GmbH, coproduction: ZDF-Kleines Fernsehspiel, FIPRESCI-Preis ­
Sarajevo Film Festival, 3sat Dokumentarfilmpreis ­ Duisburger Filmwoche; Ich bin 33, 2000, 16mm, 3:33 min; Wie ich ein Höhlenmaler wurde, 2001, 16mm, 38 min, coproduction: Deutsches Schauspielhaus Hamburg, BMW-Kurzfilmpreis ­ Regensburg, NORMAN 2003 Preis für den besten Film ­ Stuttgarter Filmwinter;
Wie ich ein Europäer wurde, 2004, video, 21 min, coproduction: ZDF/arte; BYE BYE TIGER together with Hélèna Villovitch, 2004, 35mm, 86 min; 13 ou 14, 2004, video, 22 min, coproduction: Laboratoires d´Aubervilliers,
Institut national de l´audiovisuel (INA) et Parc de la Villette, Prix de la création, vidéoformes ­ Clermont-
Ferrand, Prix Point de Vue, Biennale de l´image en mouvement, Geneva; Where are you? together with Hélèna Villovitch, 2005, video, 6 min.

DISCOGRAPHIE
Sie haben 25 Nachrichten (together with Johannes Matern, 2001, 53 min), production: Bayerischer Rundfunk > radio: Bayern2, WDR3, WDR1 LIVE, DeutschlandRadio; a terrible journey (together with Hélèna Villovitch, 2001, expanded cinema performance), production: Bayerischer Rundfunk > Intermedium 2, ZKM Karlsruhe; radio: Bayern2, hr2, WDR3, Ö1, DeutschlandRadio; Meine kleinen Korrekturen (2006, 54 min), production:
Bayerischer Rundfunk.

AUSSTELLUNGEN
Traversées, 2001, Musée d´art moderne de la ville de Paris; Ausland, 2003, Gallery Domo Baal, London;
Follow me, I am lost , 2004, Centre d´art contemporain Chapelle Saint-Jacques, Saint Gaudens/France.

Zurück