logo
 
 
BIOGRAFIE
VALIE EXPORT
1940 in Linz, Österreich, geboren, studierte VALIE EXPORT 1956-59 an der Kunstgewerbeschule in Linz und 1960-64 an der Höheren Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie, Abteilung Design, in Wien. Ihre künstlerische Arbeit umfasst u.a. Fotografie, Video und Film, Installationen, Body Performances, Expanded Cinema, Computerarbeiten, Gobelines, Skulpturen, theoretische Texte und Publikationen zur zeitgenössischen Kunstgeschichte.
Seit 1968 zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen u.a. im Centre Georges Pompidou, Paris; documenta 6, Kassel; Museum of Modern Art, New York; Galerie nächst St. Stephan, Wien sowie Teilnahme an zahlreichen internationalen Filmfestivals u.a. in London, Berlin, Cannes und Hong Kong; 1980 offizielle Vertreterin Österreichs mit Maria Lassnig auf der Biennale in Venedig. Die Praxis der Liebe: 1984 Nominierung für den Goldenen Bären im Wettbewerb der Int. Filmfestspiele Berlin. 1992 «Tot oder lebend» Ausstellung im Oberösterreichischen Landesmuseum & Film/Videoschau im Moviemento in Linz. 1996 Personale und Filmschau in der Generali Foundation, Wien. 1997 Personale im Museum des 20. Jahrhunderts, Wien. 2003 Personale an der Akademie der Künste und Filmschau im Arsenal in Berlin und Ausstellung VALIE EXPORT im Centre National de la Photographie, Paris. 2004 Ausstellung VALIE EXPORT im MAMCO in Genf und im Camden Arts Center, London (Filmvorführungen im National Filmtheatre). 2005 Ausstellung VALIE EXPORT im Kunsthaus Essl, Klosterneuburg, u.v.a.; Gastprofessuren 1983-92: Akademie für Bildende Künste, München; San Francisco Art Institute und Institute of Media Arts der San Francisco State University; Internationale Sommerakademie, Salzburg. 1989-92 Full Professor an der University of Wisconsin-Milwaukee, School of Fine Arts. 1991-95 Professorin im Fachbereich Visuelle Kommunikation sowie im WS 94/95 Vizepräsidentin der Hochschule der Künste, Berlin. Seit 1995 Professorin für Multimedia und Performance an der Kunsthochschule für Medien Köln.
Zurück

www.filmvideo.at
www.eai.org